Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.10.2004, 19:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Meine Mutter hatte vor einem Jahr ein Mammakarzinom, das operiert wurde. Seither nimmt sie Arimidex und leidet sehr unter Gelenkschmerzen, v.a. in den Händen und Fingern. Außerdem hat sie seit ein paar Monaten ein sog. Lichen Syndrom im Mund. Wer weiß, ob hier ein Zusammenhang bestehen könnte? Grüße, geka
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.10.2004, 22:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo geka,

hier sind die Nebenwirkungen von Arimidex lt. Roter Liste:

Nebenw.: Sehr häufig Hitzewallungen. Häufig: Asthenie, Gelenkschmerzen/-steifheit, trockene Scheide, Haarausfall, Hautausschlag, Übelkeit, Durchfall u. Kopfschmerzen. Gelegentl.: Vaginalblutungen (meist nach Umstellung von Hormontherapie auf Arimidex), Anorexie, Hypercholesterinämie, Erbrechen u. Somnolenz. Sehr selten: Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom u. allerg. Reakt., darunter Angioödem, Urticaria u. Anaphylaxie. Erhöhte Werte der Gamma-GT u. der alkalischen Phosphatase wurden gelegentl. beobachtet, ein ursächlicher Zusammenhang zwischen diesen Veränderungen u. der Behandl. mit Arimidex ist nicht nachgewiesen.
Wechselw.: Östrogenhaltige AM heben die pharmakolog. Wirk. von Arimidex auf. Tamoxifen sollte nicht zusammen mit Arimidex angewendet werden, da dessen pharmakologische Wirk. verringert werden kann.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.10.2004, 15:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo geka,
ich habe unter dem Suchbegriff Lichen Syndrom mehere Lichen-Erkrankungen gefunden. Welches Lichen Syndrom hat deine Mutter.
Gruss Heidi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.10.2004, 23:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo,Heidi,
das Syndrom heißt Lichen ruber mucosae. Der Befund der Biopsie sagte aus, dass für Malignität kein Anlass sei, die behandelnde Ärztin behauptete aber, dass meine Mutter Krebs im Mund bekäme, wenn sie es nicht behandeln würde. Das hat sie natürlich sehr verunsichert - v.a. befürchtet sie nun, dass das Arimidex Schuld sein könnte...
Grüße, geka
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.10.2004, 23:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Liebe Hannika,
danke für die Aufstellung der Nebenwirkungen. Unter Gelenkschmerzen leidet meine Mutter sehr. Du schreibst auch, dass Östrogene die Wirkung von Arimidex beeinflussen - weißt Du zufällig, ob das auch für pflanzliche Östrogene (Isoflavone) gilt?

Grüße, geka
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.10.2004, 01:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo geka,
ich habe von Anfang Februar 2001 bis 03.Februar 2004 Tamoxifen eingenommen. An 04.Februar bis gestern, 14. Oktober 2004 habe ich Arimidex genommen. Ich vertrage es immer schlechter, habe fast alle Nebenwirkungen die es gibt. Seit gut 3 Wochen habe ich einen stark juckenden Hautausschlag über den Bauch bis zu den Brüsten. Das hat mir jetzt den Rest gegeben. Ich will und kann nicht mehr mit diesen Nebenwirkungen leben. Ich möchte Lebensqualität und nicht weiter Lebensquantität bzw. Lebensquälerei. Ich habe ab heute Arimidex abgesetzt und werde ausser Selen, Vitamine, alles über meine Heilpraktikerin, nichts mehr nehmen. Ausserdem habe ich meine Ernährung auf Obst, Gemüse und Vollwert-Produkte umgestellt.Ich habe von vielen Frauen gelesen, die trotz dieser Medis an Recidive oder Metastasen erkrankt sind.Außerdem ist die Sterblichkeitsrate trotz dieser Medikamente nicht weiter zurückgegangen. Ein grosses Restrisiko bleibt halt immer.
Ich habe mir diesen Schritt lange und genau überlegt, aber ich bin überzeugt, dass dies der richtige Weg für mich ist. Seit Mai 2000 hat mein Körper mit 12 Chemos, 28 Bestrahlungen und den ganzen Tabletten genug Gift verarbeiten müssen.Dazu habe ich noch andere Krankheiten ( Polyneuropathien in Händen und Füßen,Schilddrüsen-Unterfunktion,Diabetes II)dazu bekommen. Jetzt ist es genug für mich.
Grüsse an Dich und Deine Mutter! Heidi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.10.2004, 06:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Pflanzliche Östrogene - an geka

Liebe geka!

Uschi hatte im anderen BK-Forum dazu verschiedene Links eingebracht. Und auch noch weitere.
http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=1763
http://www.medizin-forum.de/phpbb/vi...93&partner=bki
http://www.medizin-forum.de/phpbb/vi...58&partner=bki

Ein schönes Wochenende
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.10.2004, 17:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Liebe Heidi,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich habe sie an meine Mutter weitergegeben (sie hat leider keinen Computer und kann deshalb nicht selbst antworten): sie hätte sich an Deiner Stelle genauso entschieden und wünscht Dir von Herzen, dass Du nun eine bessere Lebensqualität erreichen wirst! Sie wird nun auch auf alle Fälle ihren Arzt auf eine pflanzliche Hormontherapie ansprechen bzw. evtl. eine Heilpraktikerin aufsuchen.
Ich soll Dich von ihr ganz herzlich grüßen und auch alles Gute für Dich von mir,
geka
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.10.2004, 18:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo geka,
ganz liebe Grüsse an deine Mutter zurück. Aber es ist euche schon klar, das meine Entscheidung nur für mich gilt. Deine Mutter soll sich nicht von meiner Entscheidung die Tabletten abzusetzen, beeinflussen lassen Jeder muß für sich selber wissen, was er macht und was nicht! Ich habe mir mein Entscheidung wahrlich auch nicht leicht gemacht. Aber jetzt bleibe ich dabei, weil ich weiß, das dies für mich richtig ist. Noch mehr Mitteilungen gibt es hier im KK unter "Hormontherapie" zu lesen. Sehr interessante Threats.
Liebe Grüsse an dich und deine Mutter aus Köln. Heidi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.10.2004, 19:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo Geka,

es gibt keine pflanzliche Hormontherapie, auch keine Pflanzliche Antihormontherapie. Es ist auch fast ausgeschlossen, dass Lichen durch Estrogenentzug entstehen könnte. Man hat schon doch viele Jahre Erfahrung mit Arimidex und es ist über solche Nebenwirkungen nirgendwo berichtet worden.

Viele Grüße,
TP
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 17.10.2004, 20:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Liebe/r TP,
wodurch entsteht Lichen denn? Ist das vielleicht ein Zeichen von gestörter Abwehr?
Gruß, geka
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.10.2004, 23:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Hallo Geka,

ich habe etwas über Lichen im Web gefunden, was für Dir sicher aufschlussreich sein wird. Den kurzen Text kopiere ich hier rein, außerdem ein Link.

Lichen ruber planus

Es handelt sich um eine chronisch-rezidivierende selbstlimitierende Erkrankung der Haut und der angrenzenden Schleimhäute. Ätiologisch wird eine virusinduzierte Autoimmunreaktion angenommen.
Bei der Auslösung der Erkrankung spielen T-Lymphozyten, welche auf bestimmte Oberflächenantigene von Keratinozyten reagieren, eine wichtige Rolle.
Die Erkrankung kann isoliert entweder auf der Haut oder auf der Schleimhaut oder auch an beiden Lokalisationen gleichzeitig auftreten. Auf der Haut bilden sich polygonale Knötchen; auf der Schleimhaut (Lichen ruber mucosae) findet man nicht abziehbare stippchen- oder streifig netzförmige Epithelveränderungen (DD: Soor - ist abstreifbar).
Am häufigsten ist der Lichen ruber mucosae auf der Wangenschleimhaut lokalisiert, wobei das erste Drittel hinter dem Mundwinkel meist frei bleibt. Dies ist differenzialdiagnostisch bezüglich einer Leukoplakia simplex wichtig, welche bevorzugt im ersten Drittel hinter dem Mundwinkel auftritt. Weiters findet man die Läsionen an der Lippe, an der Gingiva und der Zunge als flach erhabene weiße Knötchen. Am Zahnfleisch manifestiert sich der Lichen ruber planus häufig als Gingivitis desquamativa. Diese wird oft von einer plaqueinduzierten Gingivitis überlagert, was die Diagnose erheblich erschwert. Bullöse oder erosive Formen des Lichen ruber planus sind eher selten, stellen dann aber eine Präkanzerose dar.
Eine endgültige Diagnose kann nur die histopathologische Abklärung bringen. Dazu muss der Zahnarzt eine Stanzbiopsie der betroffenen Region entnehmen, in Formaldehyd fixieren und an sein Labor einsenden. Es empfiehlt sich, zusätzlich einen mikrobiologischen Abstrich zu machen, um etwaigen Candidabefall feststellen zu können.
Therapeutisch können lokale Kortikosteroide zur Hemmung der Entzündung und des Juckreizes in Form von Haftsalben, Lutschtabletten oder intrafokaler Injektionen, lokale Vitamin-A-Säure-haltige Präparate und Oberflächenanästhetika eingesetzt werden.


http://www.derma.de/bochum/Science_O...hen_ruber.html

Viele Grüße,
TP
P.S. Ich bin "sie", nicht "er".
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 20.10.2004, 20:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lichen Syndrom durch Arimidex?

Liebe TP,
hoffentlich schaust Du überhaupt noch auf die Seite, nachdem ich so lange nicht reagiert habe. Ich habe jedenfalls sehr interessiert Deine Infos gelesen und hab' vielen Dank für Deine Mühe! Meiner Mutter werde ich alles ausdrucken, das Wichtigste hab' ich Ihr schon telefonisch weitergegeben und sie bedankt sich auch ganz herzlich bei Dir!!

Liebe Grüße von uns beiden aus Butzbach in Hessen (von meiner Mutter) und aus Allensbach am Bodensee (von mir),

Gabriela
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD