Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.10.2004, 18:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

hallo,
ich bin neu hier und möchte euch gerne was fragen, es ist einfach zu viel hier alles zu lesen, daher falle ich gleich mit der Türe ins Forum wenn ich darf?


am 13.10.04 kam mein Schatz vom Urologen mit der Diagnose"Hodenkrebs"
am 15.10.04 wurde er schon operiert. Der rechte Hoden kam raus.

Im Bauchraum, nahe Niere, sitzt nun ein Mischtumor, ca 5-7 cm groß. Ich kann nicht mit den Fremdworten hier schreiben wir ihr das macht. Wir haben auch noch keinen schriflichen Bericht vorliegen. Wissen aber was nun folgen wird.
Chemo, 2-3 Zyklen sollen erst mal folgen. Lunge ist laut CT frei,

Nun meine Frage.
Was kommt auf uns zu? wie wirkt so eine Chemo und was kann ich für meinen Schatz tun das er diesen Weg so gut es geht durch laufen kann? was und wie wird es ihm dabei gehen? wie läuft so eine Chemo ab, er muss für 5 Tage in die Klinki, dann am 8. und am 16 Tag wieder, das zwei mal, vielleicht auch drei mal. Helfen die Medikamente die man dann bekommt gegen die Übelkeit? wie kann man sich schützen das die Schwestern auch das Zeug richtig in die Venen spritzen? oh Fragen über Fragen.
Wichtig ist mir, zu wissen was nun geschied und wie ich ihm dabei helfen und unterstützen kann?
freue mich auf Antwort von euch.

(inter)nette Grüße Tina
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.10.2004, 20:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

hallo tina
ich habe 4 zyklen chemo bekommen und alles was war ich war müde kommt aber auch vom nichtstun.
danach rla und nach insgesamt 5 monaten war ich wieder als handwerker am arbeiten also es ist nicht leicht aber auch nicht so schlimm.
lesst euch mal www.bonk-live.de durch der hat es auch geschafft
bei fragen
kueppersholger@web.de

Anmerkung der Moderation: Link korrigiert - Dirk aus Gütersloh
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.10.2004, 22:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

danke dir Holger,

habe alles von Thomas gelesen. Bin einerseits beeindruckt wie er das alles gemeistert hat, anderseits macht es mir Angst.

Ich hoffe für meinen Schatz das sein Weg nicht ganz so schwer werden wird.

danke noch mal für deine Antwort.

(inter)nette Grüße
Tina
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.10.2004, 01:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

Hallo Tina,

dies ist mein erstes Posting hier im Forum, obwohl ich schon seit über einem Jahr mitlese!
Zu meiner Person:
Ich bin 43 Jahre alt und bei mir wurde im August 2003 ein Hodentumor festgestellt. Danach folgte die Entfernung des Hodens, eine OP(RLA) und anschließend eine Chemo (2Zyklen).

Zur Chemo kann ich nur folgendes sagen:
Laßt euch nicht verrückt machen!!!
Ich selber habe mir die Chemo wesentlich schlimmer vorgestellt. Gegen die Übelkeit gibt es Medikamente(Antiemetika).Ich habe das Medikament Kevatril bekommen, und mir war nur einmal Übel. Aber auch nur weil man mir am letzten Tag der Chemo keine Tabletten für den nächsten Tag mit nach Hause gegeben hatte. Dise Medikamente sind sehr teuer(ca. 40 Euro pro Tablette), und die Krankenhäuser müssen sparen.
Die Chemo habe ich sehr gut vertragen. Ich hatte sehr großen Appetit, und habe alles in mich reingestopf was ich kriegen konnte. Laut Auskunft eines Artzes fängt bei den meißten Patienten die Chemo im Kopf an. Sobald einige Patienten nur eine Kochsalzlösung(wird vor der eigentlichen Chemo verabreicht,- als Infusion) bekommen hatten, stellte sich bei denen schon die Übelkeit ein, obwohl überhaupt kein Grund dazu bestand. Die waren eben im Kopf schon so auf Übelkeit getrimmt.
Also, nicht verrückt machen lassen!!!!
Es gibt natürlich Patienten bei denen diese Antiemetika nicht wirken (ca.20%).
Hier findest du auch Infos zu diesem Thema:
http://www.morbus-hodgkin.de/infoserv/chemo09.htm

Ich persönlich habe die OP (Entfernung der Lymphknoten als wesentlich schlimmer empfunden. Ist ja auch kein Wunder nach einer 5-stündigen Bauch-OP. Aber auch das überlebt man(n), am nächsten Tag mußte ich schon wieder Aufstehen und zur Toilette "laufen".

Ich wünsche deinem Mann alles Gute!

Gruß Willi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.10.2004, 21:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

hallo Willi,

lieben Dank für dein Posting. Hui, ein Jahr hier lesen und jetzt erst posten? *freu* das du dann bei mir gepostet hast ;-)
...
Das es unteranderem auch eine Kopfsache sein kann stimme ich dir zu. Positives Denken sollte hierbei nicht fehlen. Doch als Angehöriger ist das leicht gesagt. Im Grunde ist mein Schatz auch ein positiv denkender Mensch und ich auch. Doch so eine Diagnose haut auch den stärksten Grizzley um.

Dein Link ist sehr infomativ lieben Dank dafür.

Die OP wird meinem Schatz nach der Chemo auch bevorstehen. Je nach dem ob 2 oder 3 Zyklen ausreichen und je nach dem wie sich der Tumor verkleinert hat. Er bekommt vorher die Chemo und dann erst die OP.

Ich wünsche meinem Schatz das er die Chance hat vielleicht auch in etwas so gut es geht oder so ähnlich wie du, durch die Sache gehen zu können. Man liest echt viel erschreckendes über die Chemo, und man ist als Angehöriger regelrecht macht-und hilflos um dabei eine große Stütze sein zu können. Mehr als mit ihm den Weg gehen kann man leider nicht tun.
Habe heute Selen,Vitamin C und so ein Zellenaufbaupräparat. Habe gelesen das soll man vorher nehmen, na ja...wenns hilft ;-) hoffe ich mal, schaden wird es ja wohl nicht oder doch?

Mein Schatz wird nächsten Monat 47
Ich danke dir für die guten Wünsche an meinen Schatz,
habe sie ihm ausgerichtet ;-)

Gruß Tina
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.10.2004, 22:09
Dirk-Gütersloh Dirk-Gütersloh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2002
Ort: Steinhagen bei Gütersloh
Beiträge: 1.221
Standard was kommt auf uns zu

Hallo Tina,

ich würde unbedingt mit meinem behandelnden Arzt über die Einnahme jeglicher Präparate sprechen. Mir fehlt bei Chemotherapie das Fachwissen, bei Bestrahlung wäre zumindestens das sogenannte Aufbaupräparat sicher kontraproduktiv. Sofern es eine Wirkung auf Zellen hat und diese nicht nur von der Werbung versprochen wird, wird es ja wohl nicht unterscheiden welche Zellen es aufbaut ... und ganz gewisse Zellen möchten wir ja nicht aufbauen. Sonst könnte es die Chemo schwerer haben.

Mein Strahlenarzt hat mir dringend abgeraten, Immunsystemstärker bis zum Therapieschluss einzunehmen.

Bei Chemotherapie kann ich nicht mit Erfahrungen dienen, sprecht mit Eurem Arzt und stell Deine Frage auch hier: http://www.krebs-kompass.org/Forum/showboard.php3?id=26 . Dort findest Du auch viele andere Informationen zur Chemo.

Gruß Dirk und Viel Kraft
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.10.2004, 20:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard was kommt auf uns zu

hallo Dirk,

habe schon viel darüber gelesen. Z.B. Selen. Wir werden natürlich vorab mit dem Dok reden. Habe das Selen und die Vitamine auch für vorab zur Stärkung gedacht bis es mit der Chemo bei meinem Schatz los geht.
Am Dienstag hat er Termin um alles zu besprechen was jetzt anstehen wird.
Ich danke dir für deinen Hinweis.

Schönes WE und....Uhr umstellen nicht vergessen ;-)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD